Kodi lohnenswert auf Apple TV?

  • Hallo zusammen!

    ich habe einen Apple TV 3 (A1469) und nutze das hauptsächlich aufgrund der AirPlay-Funktion. Ich habe nun mittels Blackb0x gejailbreaked um zusätzlich Kodi zu nutzen, habe aber gleich mehrere Probleme.
    Zum einen bekomme ich es nicht hin eine Netzwerkfreigabe (SMB) hinzuzufügen, wenn mein NAS nicht über SMB1 spricht. In der Experten-Ansicht unter Services habe ich zwar einen Punkt mit SMB-Client, kann dort aber nicht die gewünschte Protokoll-Version auswählen, sondern nur einen WINS-Server und den Namen der Workgroup.

    Das wäre zwar noch zu verkraften, aber wenn ich von meinem NAS ein HD-Video streame (1080p) ruckelt das Video einfach, als ob Frames geskippt werden. Bei 720p ist das ganze schon flüssig.

    Jetzt frage ich mich, ob die Power vom ATV3 einfach nicht ausreicht und ich damit leben muss.
    Ich hatte Kodi damals als XBMC mit der classic-Xbox am laufen und da war dann bereits bei 720p Schluss. Ich dachte ein ATV3 wird locker 1080p stemmen können, noch höhere Auflösung brauche ich auch nicht.

    Nun überlege ich, ob ich mir dann einfach ein Apple TV der nächsten Generation holen soll, da die Dinger ja auch mehr Power haben.

    Außerdem wird wohl Kodi auch offiziell unter tvOS supported.

    Aber meine Frage nun, lohnt sich das? Hat da jemand Erfahrungen mit?

    Ich möchte einfach meine Filme und Serien über Kodi schauen, aber nicht auf die AirPlay-Funktion verzichten.


    Vielen lieben Dank im Voraus!

  • Hallo,

    guck mal hier, ganz allgemein, für viele Infos:

    Commerzpunk
    November 16, 2022 at 8:28 AM

    Ich habe 2 ATV, im Wohnzimmer und im Kino, alles ab Werk, keine Jailbreak oder Hack oder so.

    Genutzt werden von uns nur Mediatheken, Emby (Full HD 5.1 ohne HDR oder so) und F1 TV.

    Das rennt alles 1a, wenn nicht das Internet oder innerhalb der App was blöd ist.

    Ruckeln oder dropped Frames kenne ich nicht.

    Außerdem wird wohl Kodi auch offiziell unter tvOS supported.

    Wie und wo? :o

    Ohne Jailbreak oder Kopfstände?

  • könnt ihr da irgendwie weiter helfen? Ihr habt doch afaik Apple TV als Hardware?

    Ja, ich nutze ein Apple TV 4 für Plex und Streamingdienste.

    Kodi nutze ich darauf nicht, da es für mich keinerlei Sinn ergibt, da ich ein Client Server System nutzen möche, was eben Plex ist.

    Kodi nutze ich nur als Standaloneversion auf einem Pi4 zum mitnehmen in den Urlaub wenn kein Netz da ist.

    Hier laufen macOS, iOS, iPadOS, tvOS, watchOS, Home Assistant OS, QTS, Raspberry Pi OS, piCorePlayer und Fire OS

  • Client Server Betrieb mit Plex oder Emby geht natürlich auch mit Kodi. Haben viele Leute so laufen.

    Aus dem Apple TV Thema selber halte ich mich raus.

    --------------
    Guides nicht mehr verfügbar wegen Youtube unvermögen guten von schlechten Kodi Videos zu unterscheiden.

  • Client Server Betrieb mit Plex oder Emby geht natürlich auch mit Kodi

    Aber wozu sollte ich das machen? Ich finde der Plex Client ist perfekt, mehr brauche ich nicht. Da kann ich Filme und Serien abspielen und das auf jedem Gerät, das hier zu Hause oder unterwegs herumsteht. Wenn ein Gerät den Client nicht hat, dann einfach den Client aus dem Store herunterladen, anmelden, fertig.

    Hier laufen macOS, iOS, iPadOS, tvOS, watchOS, Home Assistant OS, QTS, Raspberry Pi OS, piCorePlayer und Fire OS

  • Außerdem wird wohl Kodi auch offiziell unter tvOS supported.

    Wäre mir wie auch den anderen hier neu.

    Aber meine Frage nun, lohnt sich das?

    Kurz und knapp: Nein

    Für Kodi ist das AppleTV definitiv das falsche Gerät. Es wird nicht unterstützt und kann nur über Umwege installiert werden. Für lokale Medien kann man halt entweder das schon genannte Plex oder Emby nutzen oder, wenn kein solcher Server vorhanden ist, kann Infuse per SMB/NFS auf lokale Daten zugreifen (kosten aber...).

  • Erstmal vielen Dank für eure Antworten!

    Also auf dieser Seite wird entsprechendes über den tvOS bei Apple TV beschrieben. Ich hoffe, ich blamiere mich nicht und das ist nicht die offizielle Seite. Kodi 20.3 ist derzeitig doch auch das aktuelle Release, oder?

    Mit supported meine ich, es wird noch weiterhin dafür entwickelt, oder verstehe ich etwas falsch?

    Da steht aber auch, dass Apple TV 3 eigentlich nicht supported wird, weil es keinen Jailbreak gibt, was auch wiederum seit 1 oder 2 Jahren nicht mehr stimmt.

    Wäre mir wie auch den anderen hier neu.

    Kurz und knapp: Nein

    Für Kodi ist das AppleTV definitiv das falsche Gerät. Es wird nicht unterstützt und kann nur über Umwege installiert werden. Für lokale Medien kann man halt entweder das schon genannte Plex oder Emby nutzen oder, wenn kein solcher Server vorhanden ist, kann Infuse per SMB/NFS auf lokale Daten zugreifen (kosten aber...).

    Naja lokale Daten, direkt am Endgerät habe ich ja nicht. Mit Infuse würde ich dann wahrscheinlich über SMB einfach nur durch meinen NAS browsen und dann die Datei zum abspielen auswählen, richtig?
    Genau das würde den Flair ja kaputt machen :D

    Ich wünsche mir halt schon den ganzen Kram mit gescrapten Daten etc, also mein "Heim-Netflix", wenn ihr so wollt.

    Beim Apple TV 4 ist das Hauptproblem bei der Installation ja nur, entweder du hast einen Jailbreak (dann hast du kein Problem), oder du hast einen bezahlten Developer Account von Apple, damit du die App installieren kannst.

    Ich könnte es auch ohne bezahlten Developer-Account machen, aber dann hält die App wohl nur 7 Tage und ich müsste immer neu installieren.

    Aber mal angenommen ich hätte die App, ist für mich die Frage, läuft Kodi darauf vernünftig für mein Vorhaben.

    Ich sehe immer wieder die Nutzung von Apple TV 4 oder höher in Verbindung mit Plex, aber nicht mit Kodi.

  • Habe Kodi auf zwei AppleTVs schon seit über 2 Jahren am laufen.

    Streame direkt über Emby für Kodi vom NAS und schaue über das TVHeadend add-in TV und kann mich nicht beschweren.

    Zu beachten -> keine Bitstream Ausgabe für dts und TrueHD 7.1 möglich.

    Wäre dieses Problem nicht vorhanden hätte ich überall im Haus ein AppleTV.

  • Ja, ich nutze ein Apple TV 4 für Plex und Streamingdienste.

    Kodi nutze ich darauf nicht, da es für mich keinerlei Sinn ergibt, da ich ein Client Server System nutzen möche, was eben Plex ist.

    Kodi nutze ich nur als Standaloneversion auf einem Pi4 zum mitnehmen in den Urlaub wenn kein Netz da ist.

    Aber mit Plex ist doch kein Dolby Atmos möglich...Das ist doch das totschlag Argument gegen den Apple TV (habe Shield und Apple TV)

  • Ok, war mir nicht bewusst, dass es offiziell supported wird. Ob alle Features unterstützt werden, kann ich nicht sagen. Dolby Vision soll z.B. nicht funktionieren. Atmos wurde ja auch genannt, das geht generell mit dem Apple TV nicht-

    Naja lokale Daten, direkt am Endgerät habe ich ja nicht. Mit Infuse würde ich dann wahrscheinlich über SMB einfach nur durch meinen NAS browsen und dann die Datei zum abspielen auswählen, richtig?

    Nein, Infuse ist auch ein Mediaplayer, der kann auch scrapen etc., damit hättest du also dein "eigenes Netflix". Kostet aber wie gesagt und wenn du ein NAS hast, welches Plex oder Emby als Server laufen lassen kann, dann würde ich das empfehlen. Infuse kann halt auch normal auf Shares zugreifen, ohne das ein Medienserver laufen muss.

    Beim Apple TV 4 ist das Hauptproblem bei der Installation ja nur, entweder du hast einen Jailbreak (dann hast du kein Problem), oder du hast einen bezahlten Developer Account von Apple, damit du die App installieren kannst.

    Genau, das ist halt der große Nachteil.

  • Ok, ich habe einen Synology NAS, das sowohl Emby als auch Plex unterstützt.

    Kann dann Emby und auch Plex einfach meine freigegeben Ordner als Media-Quellen einbinden?
    Derzeitig liegen meine Medien nämlich als freigegebene Ordner über SMB auf meinem NAS. Ich würde das jetzt nicht umstellen wollen, nur damit die auf Emby/Plex funktionieren. Und Emby/Plex würden die auch tatsächlich nur einbinden, also keine Kopie der Dateien erstellen, oder?

    Streame direkt über Emby für Kodi vom NAS und schaue über das TVHeadend add-in TV und kann mich nicht beschweren.

    Das verwirrt mich gerade etwas. Inwiefern jetzt Emby für Kodi??

    So wie ich setzt man sich doch einen Emby/Plex Server auf und die haben jeweils ihre eigenen Clients, mit denen man sich zu seinem Server verbindet. Wie kann man da jetzt Kodi einbinden?

    Der einfachste Weg für mich wäre jetzt also einen Emby bzw. Plex Server aufzusetzen und dann mit dem Apple TV mir die entsprechende App runterzuladen und dann mich zu meinem Server zu verbinden?

    Vorausgesetzt ich kann dort einfach meine freigegeben Ordner als Quellen einfügend er macht keine Extra-Kopien.

  • Das verwirrt mich gerade etwas. Inwiefern jetzt Emby für Kodi??

    So wie ich setzt man sich doch einen Emby/Plex Server auf und die haben jeweils ihre eigenen Clients, mit denen man sich zu seinem Server verbindet. Wie kann man da jetzt Kodi einbinden?

    Der einfachste Weg für mich wäre jetzt also einen Emby bzw. Plex Server aufzusetzen und dann mit dem Apple TV mir die entsprechende App runterzuladen und dann mich zu meinem Server zu verbinden?

    Vorausgesetzt ich kann dort einfach meine freigegeben Ordner als Quellen einfügend er macht keine Extra-Kopien.

    es gibt für Kodi ein Emby add-in welches direkt auf den Emby Server zugreift- da bleibt die Kodi Oberfläche erhalten.

    Eine stand alone Emby/Plex app gibt es auch - dafür benötigt es keinen developer account mehr.

    Ich habe mich für Kodi entschieden da ich auf allen clients die gleiche Oberfläche haben möchte.

  • Hab gerade im Kodi Wiki geschaut, es ist nach wie vor so dass man für Kodi unter tvOS einen Apple Developer Account braucht und/oder Kodi alle 7 Tage neu installieren muss.

    Reden wir hier wirklich davon ob das lohnenswert ist?

    2x KII Pro DVB-S2/T2 (S905) Box (CE 9.2.8)
    1x KIII (S905) Box (CE 9.2.8)
    1x WeTeK Play (LE 8.2.3.1)
    1x origenAE (S16V) als DVBViewer MediaServer

  • Kann dann Emby und auch Plex einfach meine freigegeben Ordner als Media-Quellen einbinden?

    Ich habe hier auf dem NAS zwei Ordner, einen für Filme und einen für Serien. Darunter ist alles im „Kodi“ Format mit diesen dämlichen nfo und anderen Dateien in einzelnen Ordnern aufgeteilt. Diese Ordner nehme ich auch als 1:1 Kopie für mein unterwegs Kodi (dessen Oberfläche ich recht schlimm finde).

    Auf diese Ordner lasse ich Plex (das direkt auf dem NAS läuft) los, das sich die ganzen Informationen aus den lokalen Verzeichnissen holt, da ich das vorher schon mit TinyMediaManager gescraped habe.

    Ich hatte mir auch Jellyfin, das aber wegen zu wenigen Clients ausschied und auch Emby, da war auch etwas mit den Clients, angesehen, aber ich finde Plex am Besten.

    Hier laufen macOS, iOS, iPadOS, tvOS, watchOS, Home Assistant OS, QTS, Raspberry Pi OS, piCorePlayer und Fire OS

  • Hab gerade im Kodi Wiki geschaut, es ist nach wie vor so dass man für Kodi unter tvOS einen Apple Developer Account braucht und/oder Kodi alle 7 Tage neu installieren muss.

    Reden wir hier wirklich davon ob das lohnenswert ist?

    muss jeder für sich entscheiden - hatte am Anfang des Appstores einen bezahlten Account welcher expired ist.

    im moment gibt dieser mir trotzdem 365 Tage provisioning.

    Es geht ja nicht nur um Kodi - Retroarch auf iPad oder appleTV sind auch ganz cool

  • blackpsp07

    Ob du Emby oder Plex nutzt musst du wissen, hier kannst du dich ggf. auch einmal an xSaSx wenden, denn dieser ist selber gerade am schauen ob der lieber Plex als Emby auf dem ApleTV nutzen wird.

    Plex und Emby sind Medienserver zur Verwaltung, Organisation deiner lokalen Medien und Bereitstellung dieser über Clients, Weboberfläche und Addon-Anbindung (bspw. an Kodi).

    Solch ein Medienserver wird grundlegend eingestellt mit den Settings die man haben will, hierzu einfach die Menüs durchgehen und schauen was man wie haben möchte/will. Sobald man damit fertig ist gibt man an wo denn die lokalen Medien liegen und er bezieht dann seine ganzen Informationen --> Keine Sorge es werden keine Kopien gemacht. Wo diese Medien liegen ist einem Medienserver egal, er muss sie nur finden können (lokal, SMB, NFS, FTP, SFTP, WEbDav,.....), vorteilhaft hierbei ist immer diese Verzeichnisse lokal zu mounten und dann an den Server weiter zu reichen. Dies bedeutet, wenn du bspw. eine SMB-Freigabe im Netzwerk hast und dein Server läuft auf einem Synology, dann bindest du die SMB-Freigabe in das Synology ein und reichts den internen Pfad an den Server weiter. Natürlich können solche Server einige Netzwerkfreigaben auch direkt ansprechen, es hat sich aber von Vorteil gezeigt sie lokal im Betriebssystem einzubinden.

    Natürlich kann man die Medien auch schon bei der grundlegenden Einrichtung vom Server mit einbinden und alles auf einen Schlag erledigen, empfehlen würde ich aber immer den von mir angesprochenen Weg um sich nicht von tausend Menüpunkten erschlagen zu lassen, sondern erstmal nur von hundert [ae] .

    Wie du nun deine Medien organisiert hast in den Verzeichnissen ist den Servern per se erst einmal egal, aber nicht ganz. Egal ob bspw. Emby oder Plex, alle haben "Vorlieben" wie Medien organisiert (Ordnerstrukturen) und benannt sein sollen. Dies hat den Hintergrund, dass die Server die Medien im Optimalfall automatisch erkennen, bei Onlinediensten (bspw. imdb oder tmdb) finden und die entsprechenden Informationen runterladen sollen. Wenn der Film "Avatar" aber plötzlich "Hans Wurst" heißt kann kein Automatismus der Welt dies richtig zuordnen.

    Ob du nun zusätzlich Dinge wie Vorschaubilder, Cover, Actors und Co. oder auch die .nfo-Datei mit drin liegen hast oder nicht bleibt wieder dir überlassen.

    Folgende Möglichkeiten gibt es unter anderem:

    • Du legst bspw. deine Filme im Ordner Filme ab und hast für jeden Film einen Unterordner in welchem nur die Filmdatei liegt, mehr nicht.
      • Der Server erkennt den Film, beschafft sich alle Infos und legt sie in seinem internen Speicher ab, fertig.
    • Gleiche wie zuvor, aber mit .nfo und Co.
      • Der Server kann die lokalen Infos nehmen oder sie online beschaffen --> Einstellungssache

    Die lokalen Dateien im Filmordner zu haben hat eigentlich nur den Hintergrund sie bei Änderungen wieder verfügbar zu haben. Bspw. du baust dir eigene Hintergrundbilder und nach einem Neuaufsetzen vom Server möchtest du genau diesen Hintergrund wieder haben und du hast kein Backup der Server-Ordner, dann kannst du ihn aus dem Film-Ordner wieder benutzen. Ebenso bei den .nfo-Dateien, hier stehen ja die Infos für Inhalte drin, Pfade für Bilddateien und sonstiges Zusatzinfos (wenn man das will). Dies wird nur wichtig wenn man die Daten neu einlesen möchte.

    Ich hoffe ich konnte es halbwegs rüber bringen das es eine Philosophie-Entscheidung ist wie man seine Struktur aufbaut.

    NAS: Gehäuse: Jonsbo G3, Mainboard: MSI B460M PRO, CPU: Intel Pentium G6400, OS: OMV 6

    Client: NVIDIA Shield Pro 2019

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!