HOWTO: Easyepg im Docker unter LibreElec installieren

  • Ich versuche hier, ein HowTo für Anfänger/Einsteiger zu schreiben, die mit der Installation von Skripten und Programmen über die Shell eher wenig am Hut haben und denen Kommandos und Befehle unter Linux ein Buch mit sieben Siegeln sind. Das ganze ist aber keine Raketenwissenschaft und sollte mit dieser Anleitung Schritt für Schritt umsetzbar sein. Ich gehe davon aus, daß jeder weiß, wie ein Addon unter Kodi installiert wird und wie man sich z.B. per puTTY oder ssh auf einem LibreElec-System einloggt.

    Voraussetzungen:

    • LibreElec
    • Docker Addon (zu installieren unter Einstellungen → Addons → aus Repository installieren → LibreELEC Add-Ons → Dienste → Docker)
    • PVR Recording & Power Manager aus dem saXBMC-Reposititory (siehe Signatur)

    0. Entfernen alter easyepg-Docker

    Anfängern empfehle ich eine Installation auf einem sauberen System. Dazu ist es erforderlich, alte Dockercontainer mit easyepg von dlueth oder mod24 zu entfernen. Damit vermeidet man etwaige Seiteneffekte und unnötige Rückfragen, wenn etwas nicht funktioniert. Wer noch kein Docker-Image mit easyepg installiert hat, kann diesen Schritt überspringen.

    Anmerkung: Seit dem 21.06.2019 werden Container des Dockers easyepg.minimal durch das Init-Skript automatisch gestoppt und deinstalliert (siehe auch hier). Wer also nach dem 21.06 den Docker easyepg.minimal (dlueth) installiert hat, kann die folgenden Schritte überspringen und direkt mit Punkt 1 weitermachen.

    Wir schauen zunächst nach, welche Docker installiert sind und deinstallieren ggf. alte easyepg-Container. Dazu loggen wir uns in LibreElec per ssh ein und lassen uns alle Container inklusive der nicht gestarteten Container anzeigen: docker ps -a. Es wird eine Tabelle aller Container angezeigt. Wenn in der Tabelle nichts steht, könnt ihr mit dem nächsten Schritt weitermachen (Schritt 1).

    Wie man sieht, habe ich 3 Container installiert. Diese sind easyepg.cron, easyepg.run und easyepg.admin (letzte Spalte der Tabelle: Names). Laufende Container müssen gestoppt werden, bevor sie deinstalliert werden können. Wir schauen nach, welcher Container aktiv ist: docker ps

    Hier ist easyepg.cron (letzte Spalte: Names) aktiv und muss gestoppt werden: docker stop easyepg.cron. Bei anderen Dockern muss bei docker stop ... natürlich der entsprechende Dockername angegeben werden. Das wiederholen wir für jeden aktiven Container.

    Wir können jetzt alle Docker entfernen:

    Code
    docker rm easyepg.cron
    docker rm easyepg.run
    docker rm easyepg.admin

    Zum Schluss löschen wir noch das heruntergeladene Dockerimage sowie die exponierten Dockerverzeichnisse. Das sind die Verzeichnisse, auf die LibreElec direkten Zugriff hat und in denen der Docker z.B. die XMLs ablegt.

    Zum Löschen des Dockerimages benötigen wir die Image-ID. Die bekommen wir per docker images auf der Shell angezeigt:

    Das Image entfernen wir mit Angabe der angezeigten Image-ID: docker rmi 91fe189b56b4 und gleich hinterher das exponierte Verzeichnis. Dieses ist bei mir /storage/easyepg. Im Zweifelsfall muss hier jeder selbst nachschauen, ob dieses Verzeichnis (easyepg) existiert oder anders benannt ist: ls -al /storage

    rm -rf /storage/easyepg. Auch hier ist der Verzeichnisname ggf. anzupassen.

    Wir sollten jetzt eine saubere Basis für die weiteren Schritte haben und können mit der eigentlichen Installation beginnen.

    1. Download des Images und Installation der Container von dlueth

    Für Libreelec mit aktiven TVHeadend-Server auf dem gleichen System empfehle ich das Dockerimage von dlueth, da mit diesem die nötigen Tools zum Einspielen des erzeugten EPGs direkt in TVHeadend gleich mitgeliefert werden und so ein funktionierendes System besonders einfach einzurichten ist. Außerdem werden mit dem Download (und starten) des Skripts alle Container gleich mit eingerichtet.

    Wir melden uns per puTTY oder SSH am LibreElec-System an, laden das Skript und starten es automatisch: sh -c "$(curl -s https://raw.githubusercontent.com/dlueth/easyepg.minimal/master/init)". Nach dem Download und Start des Skriptes werden ein paar Einstellungen abgefragt. Hier ist besonders der Pfad zum xmltv.sock (zum Einspielen des EPG in TVHeadend) sowie die Angaben zur Zeitplanung (cron) wichtig.

    Wird zum Installationszeitpunkt der Pfad zum xmltv.sock - aus welchen Gründen auch immer - nicht gefunden, gibt es noch die Möglichkeit, dass TVHeadend selbst die (später) erzeugte XML-Datei über einen internen Socket abholen kann. Wir gehen davon aus, dass das Installationsscript den localen xmltv.sock gefunden hat - hier steht die Eingabe default auf 'Y' und auch der Pfad zum Socket richtig ermittelt wurde. Steht dagegen bei 'use local xmltv.sock' ein großes 'N' und der ermittelte Pfad zum Socket ist leer, muss TVHeadend die XML-Daten abholen (siehe 2.)

    Da ich das EPG gern um 12:03 aktualisieren möchte (LibreElec startet um 12:00 Uhr selbstständig per "PVR Recording & Power Manager" und schaltet sich nach 10 min wieder aus), setze ich gleich bei der Installation die richtigen Zeiten 3 12 * * * (Minute, Stunde, jeden Tag, jeden Monat, jeden Wochentag). Der vorgeschlagene Pfad zur xmltv.sock sollte in der Regel der richtige Pfad sein, wenn der TVHeadend-Server aktiv ist. Das kann man überprüfen, indem man in das vorgeschlagene Verzeichnis wechselt und sich den Inhalt per ls ausgeben lässt:

    Code
    cd /storage/.kodi/userdata/addon_data/service.tvheadend42/epggrab/
    ls


    In TVHeadend selbst muss das EPG-Modul für externes XMLTV natürlich ebenfalls aktiviert werden, sonst kann TVHeadend die später erzeugte XML nicht einlesen. Speichern nicht vergessen!

    Damit ist die Installation zunächst abgeschlossen, es geht weiter mit der Einrichtung im nächsten Thread!

    2. xmltv.sock nicht gefunden - was nun?

    Wird bei der Installation unter 'use local xmltv.sock' ein 'N' angeboten und bleibt der Pfad zum sockt selbst leer, nutzt es auch nichts, hier manuell den (durchaus richtigen) Pfad zur xmltv.sock anzugeben und die Nutzung des Sockets zu erzwingen. Hier muss man einen anderen Weg gehen:

    Zunächst setzt man einfach die Installation fort - man belässt also die Einstellung für die Nutzung der lokalen xmltv.sock auf 'N' - und lässt stattdessen TVHeadend die Daten abholen. Dazu gibt es in LibreElec ein spezielles Grabbermodul - tv_grab_file:

    Dazu geht man im TVHeadend-Webinterface auf Konfiguration -> Kanal/EPG -> EPG Grabber Module und aktiviert den "internal:XMLTV:tv_grab_file is a simple grabber that can be configured through the addon settings from Kodi" (im oberen Bild ein Eintrag tiefer). Der 'external:XMLTV' muss deaktiviert sein.

    Im Setup von Kodi (Einstellungen -> Addons -> Benutzeraddons -> Dienste -> TVHeadend Server 4.2 -> XMLTV wird der 'XMLTV Source Type' auf File und darunter die 'XMLTV Location' auf den Pfad zur EPG-XML-Datei gestellt. In der Standardkonfiguration sollte der unter /storage/easypeg/xml/datei.xml zu finden sein, wobei für 'datei.xml' natürlich der richtige Name anzugeben ist. Dazu sollte natürlich die EPG-Liste in easyepg selbst konfiguriert und easyepg einmal gelaufen sein.

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

    Edited 10 times, last by PvD (October 22, 2019 at 5:02 PM).

  • 2. Einrichtung des Dockers

    Im Dockercontainer sind drei Skripte (Docker-Instanzen) installiert, die unterschiedliche Aufgaben haben:

    • easyepg.admin: Setup zum Aufsetzen der EPG-Grabber, Kanallisten und weiterer Skripte (IMDB-Mapper, ...)
    • easyepg.cron: Der Taskplaner, welcher die easyepg-Skripte zeitgesteuert startet
    • easyepg.run: Die eigentlichen Grabber, welche das EPG aus diversen Quellen laden und daraus eine EPG-XML erstellen.

    Wir setzen zunächst die Grabber über das Setup auf. Dazu startet man zunächst den Docker und loggt sich anschliessend in den Container ein:

    Code
    docker start easyepg.admin
    docker exec -it easyepg.admin /bin/bash

    Wir befinden uns jetzt im Container


    Code
    cd easyepg
    ./epg.sh


    Anschließend sollte man im erscheinenden blauen Fenster ENTER drücken gelangt damit ins Konfigurationsmenü von easyepg. Auf die Konfiguration möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, hier findet man genügend Hinweise unter telerising.de ab dem Punkt Bedienungsanleitung.

    Hat man sein Setup durchkonfiguriert, wird das Setup-Menü verlassen und die Docker-Shell verlassen: exit. Damit sind die Grabber sowohl für das zeitliche Holen des EPGs (easyepg.cron) als auch für manuelle Anstoßen des Grabber-Vorgangs konfiguriert.

    docker start easyepg.cron: Ab jetzt wird der Cron zu der weiter oben eingestellten Zeit (bei mir 12:03 Uhr, ansonsten 02:00 Uhr als Standard) gestartet und das EPG geholt.

    docker start easyepg.run: Startet den Grabber sofort und holt das EPG. Nach einiger Zeit - das kann durchaus etwas dauern - sollte eine XML-Datei im exponierten Dockerverzeichnis liegen, die man sich anzeigen lassen kann. Am Zeitstempel kann man auch erkennen, wie lange der Docker zum Erstellen des XML benötigt hat. Diese Zeit (+ etwas Pufferzeit) ist im Addon "PVR Recording & Power Manager" für das Abholen des EPGs einzustellen.

    Code
    ls -al /storage/easyepg/xml/


    Da ich hier jetzt nur einen Test mit wenigen Kanälen gefahren habe, ist die Zeit zur Erstellung natürlich relativ kurz. Realistisch sind durchaus 10 - 30 Minuten. Diese Zeit ist im Addon einzustellen. Der Docker schiebt die XML-Datei über die xmltv.sock direkt ins TVHeadend, so dass auch keine weiteren Einstellungen vorzunehmen sind. Die Option "Erfasse EPG-Daten externer Anbieter (XMLTV)" muss deaktiviert bleiben, das erledigt der Docker!

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

    Edited 4 times, last by PvD (June 26, 2019 at 4:09 PM).

  • 3. Weiterführendes

    Möchte man die EPG-Grabber sofort auslösen, reicht es, den entsprechenden Container zu starten: docker start easyepg.run. Nach einer Weile sollte dann im /storage/easyepg/xml eine passende XML-Datei vorhanden sein. Wurde beim Einrichten der Docker die Nutzung von xmltv.sock erlaubt und ist der Pfad zur xmltv.sock in TVHeadend korrekt, wird die erzeugte XML auch gleich per Socket nach TVHeadend kopiert. Den Zeitstempel kann man sich auch hier wieder mit ls -al anzeigen lassen. Auch TVHeadend zeigt die aktualisierte EPG-Zeit (mit einer kleinen Verzögerung) an:




    Änderungen am Taskplaner (Cronjob) für easyepg:

    Neben der Möglichkeit, die Zeit für das automatische Abholen des EPG gleich bei der Installation festzulegen, besteht natürlich auch die Möglichkeit, diese Zeit nachträglich zu ändern. Der Planer (Cronjob) wird über den Container easyepg.cron realisiert, in dessen Shell wir uns einloggen müssen:

    Code
    docker exec -it easyepg.cron /bin/bash


    Wir starten den Editor nano und können jetzt die sogenannte Crontab - das ist eine Tabelle mit allen zeitlich zu planenden Tasks - bearbeiten. Wichtig in dieser Tabelle sind die "Weckzeiten" vorne, die in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet sind:

    Möchten wir also, dass das EPG automatisch täglich um 03:30 Uhr geholt werden soll, werden wir folgendes eintragen bzw. die erste Zeile ändern:

    Code
    nano easyepg.cron




    30 3 * * * bedeutet also Start des Cronjobs in der 30. Minute der 3. Stunde jeden Tag, jeden Monat und jeden Wochentag. Bitte hinten am auszuführenden Befehl nichts ändern, da andernfalls der Cronjob nicht mehr startet!


    Die Änderungen werden mit STRG-O gespeichert und der Editor mit STRG-X verlassen. Hat man sich bei den Änderungen vertan, kann man den Editor auch mit STRG-X verlassen und muss die Frage nach dem Speichen der Änderungen natürlich verneinen.

    Wir verlassen die Containershell und restarten den Cron-Container:


    Code
    exit
    docker restart easyepg.cron


    Ab jetzt sind die Änderungen wirksam.

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

    Edited 3 times, last by PvD (June 27, 2019 at 10:20 AM).

  • @BJ1 Stoppen und Entfernen der Container sowie das löschen des Images sollte eigentlich nicht nötig sein, da das mittlerweile das init-Script mit erledigt, auf folgende Art:

    Code
    [definition='1','0']log[/definition] "Stopping container..."
    docker ps -a -q --filter ancestor="qoopido/easyepg.minimal" --format="{{.ID}}" | xargs -I {} docker stop {} > /dev/null
    
    
    [definition='1','0']log[/definition] "Removing old container..."
    docker ps -a -q --filter ancestor="qoopido/easyepg.minimal" --format="{{.ID}}" | xargs -I {} docker rm --force {} > /dev/null
    
    
    [definition='1','0']log[/definition] "Removing old image..."
    docker images --format "{{.Repository}}:{{.Tag}}" | grep "qoopido/easyepg.minimal" | xargs -I {} docker rmi --force {} > /dev/null


    Ansonsten schonmal: Top Anleitung, danke dafür!

  • Da frühere Versionen des Init-Skripts das (noch) nicht konnten, werde ich die o.g. Anleitung so belassen, aber um eine entsprechende Anmerkung ergänzen. Wenn Du mir noch das ungefähre Datum der Einführung des Stoppen/Entfernen der Container nennen könntest...

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

  • @BJ1 Ist so seit dem 21.06.2019 - wobei das init script ja eh jedes Mal neu aus dem Repo gezogen wird. Das war zwar auch noch nicht immer so, ist jetzt aber schon länger der Fall

  • @BJ1 Super Anleitung. Aber ich bekomme das Image nicht installiert.

    den Pfad habe ich direkt aus den Einstellungen aus TVheadend kopiert. Der Grabber ist aktiv. Das Verzeichnis nutze ich genau so zur Zeit um händisch eine epg Datei rein zu kopieren.
    Dachte evt. muss ich die Eingaben mit "[" durchführen aber das war es auch nicht.
    Hab ich hierbei etwas übersehen?

  • Offensichtlich ist der xmltv.sock nicht aktiv, da das Installationsskript den Socket nicht erkennt (er bietet Dir 'N' als Standard an). Aktiviere mal als erstes das externe XMLTV Modul in TVHeadend, wie im letzten Bild im ersten Beitrag gezeigt wird. Speichern nicht vergessen!

    Dann weiter mit der Installation wie oben (sh -c "$(curl -s ....)

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

  • scheint funktioniert zu haben. konkret kann ich es Morgen erst um nach 12 Uhr sagen.
    die händisch erstellte Datei habe ich händisch rüber gespielt. aber trotz Neustart des Rechners wurde die neue xml Datei nicht geladen oder der Inhalt ist in der Default Einstellung gleich der basis xml.

  • die händisch erstellte Datei habe ich händisch rüber gespielt. aber trotz Neustart des Rechners wurde die neue xml Datei nicht geladen oder der Inhalt ist in der Default Einstellung gleich der basis xml.

    Das funktioniert so nicht. Die (händisch) erstellte Datei muss per Socket eingespielt werden. Einfaches Rüberkopieren reicht da nicht. Morgen nach 12:00 Uhr hast Du dein EPG wieder ;)

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

  • @jamhacker: Es hätte auch einfach ein docker start easyepg.run gereicht und Du hättest sofort EPG in TVHeadend gehabt :) . Du benötigst keine Kopierskripte mehr!

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

  • Also funktioniert hat das nicht um 12 Uhr. Der Rechner fährt zwar hoch, doch die epg Daten wurden nicht aktualisiert.

    Auch ein händisches Starten über

    Code
    docker start easyepg.run

    wird mir in Kodi zwar angezeigt, das easyepg gestartet wird. Jedoch findet sich keine neue oder überhaupt eine xml Datei im xmltv.sock Ordner wieder.

    Habe den Grabber HORIZON genutzt. Ein paar Sender eingestellt. Händisch im Setup die xml erzeugt. Inhalt ist drin. Auch Bilder und Beschreibungen.
    Heisst zwar "horizon_at.xml" als Datei aber dies wird wohl stimmen oder automatisch in guide.xml umbenannt.

    Hab ich irgendwas noch falsch eingestellt? Mir ist nichts aufgefallen.

  • Jedoch findet sich keine neue oder überhaupt eine xml Datei im xmltv.sock Ordner wieder.

    Dort liegen die Dateien auch nicht. Sie liegen nach wie vor im /storage/easyepg/xml/ Ordner. Ein Socket (xmltv.sock) ist quasi ein "Loch", in welchem die XML-Dateien verschwinden (eingelesen werden) und nach TVHeadend durchgereicht werden. Sie werden physisch nicht dort gespeichert.

    Was sagt denn ls -al /storage/easyepg/xml und was wird Dir in TVHeadend unter Konfiguration --> EPG/Kanäle --> EPG Grabber Module beim Aktualiserungsdatum angezeigt?


    Heisst zwar "horizon_at.xml" als Datei aber dies wird wohl stimmen oder automatisch in guide.xml umbenannt.

    Warum soll die umbenannt werden? Das ist vollkommen irrelevant.

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

  • OK wenn es nur ein Tunnel ist.

    Die Datei ist in dem Ordner vorhanden. Das zeigt mir auch der Befehl. In tvheadend ist die Spalte mit Aktualisierung der epg Daten komplett leer. Also scheint es eine tvheadend Einstellung zu sein. Ich hatte bis jetzt die epg Quelle für die jeweiligen Sender händisch zugewiesen. Wahrscheinlich hat das was damit zu tun.

  • Die Datei ist in dem Ordner vorhanden. Das zeigt mir auch der Befehl.

    Da hätte mich jetzt mal der Datumstempel interessiert ;) . Daran kannst Du erkennen, wann die Datei erstellt wurde und Schlussfolgerungen ziehen, wer sie erstellt hat.

    Ich hatte bis jetzt die epg Quelle für die jeweiligen Sender händisch zugewiesen. Wahrscheinlich hat das was damit zu tun.

    Dann empfehle ich mal folgendes zu machen:

    • Konfiguration -> Kanal/EPG -> EPG Grabber Kanäle
    • unten rechts 'Pro Seite' -> Alle
    • 1. Eintrag oben markieren
    • ganz nach unten scrollen
    • mit gedrückter Shift-Taste letzten Eintrag markieren (alle Einträge sollten markiert sein)
    • Löschen Button (oben links)

    Jetzt sollte die Liste leer sein. In den EPG-Grabber Modulen sollte als Einziges der external: XMLTV aktiv sein, maximal noch der OTA (Over the Air) für Dein Land. Alles andere hat vorn einen roten Punkt zu haben!

    Den easyepg-Docker nochmal wie in Beitrag No. 12 anstoßen (und etwas warten, bis im xml-Ordner eine Datei liegt).

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

  • Danke für die Anleitung. die xml Datei wird eine Minute nach dem anstarten erstellt. das passt.
    Ich habe die iptv Kanäle auch neu eingelesen und nur der externe xml Grabber ist aktiv.
    Trotzdem bleibt der Reiter epg grabber Kanäle leer.
    Zur not muss ich morgen tvheadend neu aufsetzen. evtl. irgendeiner Einstellung oder das durchreichen der epg Daten funktioniert bei mir aus irgendeinem Grund nicht.

  • Trotzdem bleibt der Reiter epg grabber Kanäle leer.
    Zur not muss ich morgen tvheadend neu aufsetzen. evtl. irgendeiner Einstellung oder das durchreichen der epg Daten funktioniert bei mir aus irgendeinem Grund nicht.

    An Deiner Stelle würde ich zuerst versuchen, den Docker nochmal neu aufzusetzen (ab Punkt 1 im ersten Beitrag oben). Die Einstellungen bei der Installation kannst Du vom Prinzip her durch-entern (also die Standardeinstellungen nehmen). Bei der Abfrage zum xmltv.sock siehst Du ja, ob der Pfad korrekt angeboten wird. Wenn das der Fall ist, einfach Enter drücken. Einzig die Zeit für den Cronjob kannst Du wieder individuell auf 3 12 * * * stellen.

    Deine alten Einstellungen bezüglich Kanäle usw. bleiben erhalten.

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

  • So einfach scheint das alles nicht zu sein :(

    kann nicht neu installieren:

    obwohl ich folgendes eingestellt habe:


    IPTV kann ich schauen das funktioniert. Mit folgenden Standard Einstellungen:

    Das einzige was mir noch einfällt ist in Kodi im Addon vom TVheadend Server kann man eine XMLTV Konfiguration angeben. DIe steht bei mir auf NONE.

    Keine Ahnung was ich falsch gemacht habe.
    Ich habe nun nur den externen Grabber aktiviert mehr nicht.

  • Er findet bei Dir den Socket nicht (warum auch immer). Lass' nochmal das Setup-Skript laufen, bei 'use local xmltv.sock' lässt Du es auf 'N', Cronjob wie gehabt auf 3 12 * * *.

    Dann stößt Du nochmal den Docker zum Grabben an docker start easyepg.run und lässt jetzt TVHeadend das XML-File holen.

    Dazu deaktivierst Du in den TVHeadend-Grabber-Einstellungen den 'extern: XMLTV' und aktiviert den darunterliegenden 'intern:XMLTV'. In den Addon-Einstellungen des TVH-Servers in der XMLTV-Konfiguration stellst Du von 'None' auf File und gibst darunter den Pfad/Datei zur erzeugten XML-Datei ein: /storage/easyepg/xml/horizon_at.xml. Das sollte funktionieren.

    Du musst abschliessend in TVHeadend die EPG-Aktualisierung nochmal anstoßen:

    AZi (DEV): Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4 GB RAM | 128 GB Sandisk| Rii mini
    DEV: PC Ubuntu 20.04 | Matrix
    AZi: Tanix TX3 | Android/CoreElec Dualboot (EMMC), Nexus
    WoZi: Nexus auf LibreElec | Asrock J4205 | 4GB RAM | 128 GB Sandisk SSD | Atric IR | URC7960
    NAS: unRaid, 3x6TB, 2x12TB | TV-Server: Futro S550 mit Hauppauge QuadHD DVB-C
    PayPal: paypal.me/pvdbj1

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!